Vom 21. bis 23. September 2012 fand im französischen Compiègne der 5 Europäische Club Team Cup statt, der im letzten Jahr vom NJK in Hannover ausgetragen wurde. Dieses Jahr also Compiègne in der Picardie, einer Region nördlich von Paris. Nach Moliets 2008 im ersten Jahr dieses Cups also schon zum 2. Mal in Frankreich.

Bei dieser Veranstaltung dürfen nur Vereinsmannschaften an den Start gehen, die aus 3 Schützen bestehen, die alle seit min. Anfang Januar auch in diesem Verein sind und für diesen auch in einer Liga oder einem ähnlichen System angetreten sind. Überprüft wird das vom jeweiligen nationalen Verband. Für uns der DSB, der also dann auch die letztendliche Freigabe für den NJK gegeben hat.

Bei allen bisherigen Veranstaltungen dieser Art war der NJK stets vertreten, bisher immer mit einer Frauen- und einer Männermannschaft. Leider klappte es in diesem Jahr nur mit einer Herrenmannschaft. Insgesamt traten in Compiegne 21 Herren- und 16 Damenmannschaften aus insgesamt 10 Nationen an.

Und so fuhren dann am Donnerstag morgen Bernd Lambrecht, Torsten Halm und Volker de Vries gen Frankreich, um an diesem Turnier teilzunehmen und vielleicht ja auch, um eine vordere Platzierung zu erreichen. Schließlich handelt es sich bei diesem Cup um ein Preisgeldturnier, ausgeschossen wurden insgesamt 16.000 € !!

 

 
Die Hinfahrt dauerte ca. 7h und verlief ohne besondere Vorkommnisse. Das Hotel vor Ort stellte sich als negative Überraschung heraus, es sah heruntergekommen aus und lag direkt an der Hauptstraße durch Compiègne, mitten in einem Industriegebiet. Glücklicherweise stellte sich dann aber schnell heraus, dass wir uns vom Navi zum falschen Hotel haben führen lassen. Das richtige Hotel lag dann etwas abseits, in einer ruhigen Gegend und war hochmodern und komfortabel. Direkt nebenan gibt es eine Bowlingbahn, auf der wir dann den Donnerstag Abend gut und mit viel Spaß ausklingen lassen konnten.

Am Freitag gab es von 16 – 19 Uhr ein offizielles Training, zum ersten Mal konnten wir da das Turniergelände betreten. Das Wettkampffeld war dreigeteilt, auf einem Fußballfeld schossen die Damen, auf einem Baseballfeld die Herren und auf dem eigentlichen Trainingsgelände der Schützen aus Compiègne war schon alles für das große Finale am Sonntag vorbereitet. Alles lag also direkt nebeneinander, es gab nur kurze Wege. Vorbereitet war auch alles Bestens, wir bekamen bei Ankunft alles ausgehändigt, was wir benötigten (Akkreditierungspässe und dergleichen).

Am Sonnabend um 9 Uhr begann der Wettkampf, leider verlief er für uns drei nicht besonders erfreulich, wir allen schossen unter unseren Möglichkeiten. Und so schrammten wir am Finale der besten 16 Teams vorbei. Um dort hineinzukommen hätten wir allerdings auch einen Schnitt von über 600 Ringen schießen müssen – an diesem Tag gelang es jedoch nicht Einem von uns Dreien diese Marke zu übertreffen. Und so gingen wir ein wenig frustriert in die Mittagspause. Da erlebten wir wieder eine sehr gute Organisation bei der Essenverteilung, wenn es auch nicht sehr appetitlich aussah (und war). Für uns drei Schützen standen 3 Plastikboxen mit 3 Essen (kalt), dazu 3 Plastikbecher, 3 Gabeln, 3 Messer und 3 Servietten bereit. Es war auch mit NJK beschriftet – so klappte es sehr schnell mit der Verteilung, aber sehr zu Lasten des (leckeren) Geschmacks. Wir durften übrigens auch nur an für uns gekennzeichneten Plätzen sitzen.

   Nachmittags begannen dann die Platzierungsduelle, geschossen nach dem uns bekannten Ligasystem, also 3 Schützen nacheinander je 2 Pfeile in insgesamt 2 Minuten. Drei Duelle schossen wir am Sonnabend nachmittag, 2 weitere am Sonntagvormittag. Am Ende erreichten wir den 19. Platz

Am Samstagabend gab es ein großes Bankett, zuvor wurde bei einer „Team Presentation“ jeder Mannschaft einzeln ein tolles Erinnerungsfoto überreicht. Beim Bankett selber war auch wieder alles durch und durch organisiert, jeder bekam abgezähltes Essen an den. festgelegten Platz serviert. Das Bankett insgesamt hätte also etwas flexibler und lockerer von statten gehen können.

Nach den Vorkämpfen und Halbfinals kam es am Sonntagvormittag zum Showdown auf dem Finalplatz, die Plätze 1-4 bei Damen und Herren wurden ausgeschossen. Und das übertraf alles, was wir bei den bisherigen Events erlebt hatten. Es war toll dargestellt durch direkte Liveübertragung der Schüsse auf eine große Leinwand, es wurde gut moderiert und das Wettkampffeld sah einfach toll aus. Man merkte sofort, dass die Leute hier so etwas schon öfter gemacht hatten. Bei den Damen gewann letztlich die Mannschaft aus Perpignan, bei den Herren konnten sich die Herren aus Izmir in die Siegerliste eintragen.

Nach einer insgesamt tollen Veranstaltung haben wir uns dann am Sonntagnachmittag auch noch ein wenig in der Stadt Compiègne selber umgesehen und festgestellt, dass sie eine sehr hübsche Innenstadt besitzt. Die Jakobskirche ist sogar Weltkulturerbe der UNESCO (!).

Die Rückfahrt am Montag verlief dann auch auch ohne besondere Vorkommnisse, wir waren uns aber auf jeden Fall sofort einig, dass wir auch im nächsten Jahr gerne wieder dabei wären. Gerüchte, wo es denn stattfinden soll gab es viele. Vielleicht Italien, Slowenien oder Andalusien? Man darf gespannt sein.