Das traditionelle Osterfeuer wurde am Ostersonntag um 19:00 Uhr angezündet und mit fortschreitender Dunkelheit verbreitete es unter einem klaren Sternenhimmel eine gemütliche und wohlige Wärme. Bei den wenig frühlingshaften Außentemperaturen war das sehr angenehm. Und sehr zur Freude der „aktiven Feuerverantwortlichen“ blieben die Osterfeuerbesucher auch sehr lange am Feuer. Das hatte auch seinen besonderen Grund, denn wegen des Wasserschadens war die Gaststätte nicht nutzbar und stand nicht als Rückzugsraum zur Verfügung. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, denn die gastronomische Versorgung war kurzerhand mit der erforderlichen Infrastruktur in die Nähe des Feuers verlegt worden. Und das klappte hervorragend.

Für die Versorgung mit fester und flüssiger Nahrung sorgten Manfred    am Grill und  Sabine, Katharina, Natascha und weitere Hilfskräfte in hervorragender Weise am Thresen. Selbst als zu später Stunde nur noch Holmar als Brandwache und einige Unentwegte am Feuer waren, gab es noch die Möglichkeit, am Buffet nachzuordern. Die Fotos sind der Beweis für eine harmonische Veranstaltung auf dem Gelände in Schulenburg-Nord. Es könnten aber gerne noch mehr Klubmitglieder – auch mit Gästen- den Weg nach dort finden. Niemand muß hungern und frieren.